Oulu – Raahe – Kokkola – Vassorfjärd

10. Oktober 2014

Bei leichtem Regen in der Früh geht es los, sehr nasser Anblick auf den Bottnischen Meeresbusen bei Tageslicht. Fast zwei Stunden später Ankunft in Oulu, dazwischen auch schon Schneeregen, hier jetzt Sturmregen – sehr unwirtlich für eine Stadtbesichtigung, aber Oulu ist wirklich ein sehr schöne Stadt und ich ziehe eine kleine Runde: Marktplatz (Bei dem Wetter nichts los, aber sehr schöne alte Speicherhäuser!), Rathaus, Kirche („Natürlich“ wieder zu!), Fußgängerzone. Die Markthalle am Marktplatz ist wunderschön und hat viele kleine Geschäfte drinnen. Dort wärme ich mich im Moon Café ein wenig auf, bevor ich die Weiterreise antrete. Oulu hat es verdient, nochmals bei schönem Wetter besucht zu werden!

Raahe (Brahestad) ist nach seinem Gründer Per Brahe und wurde 1810 nach einem Brand im Renaissancestil wieder aufgebaut. Davon stehen in der großzügig angelegten Altstadt immer noch sehr viele Holzhäuser (laut Reiseführer eines der ältesten Holzbauten-Viertel in Finnland). Wäre da kein Asphalt, keine Autos und keine Straßenschilder kommst du dir vor wie im vorigen Jahrtausend! Einige der Häuser sind wirklich schon sehr marod beieinander, aber viele auch schön hergerichtet. Auffallend sind die bunten Farben, kein Haus gleicht dem anderen und die Spiegel an den Fenstern, damit die Leute ohne den Kopf aus dem Fenster strecken zu müssen die Straße auf und ab schauen können. Die Hauseingänge sind nicht zur Straße hin sondern in den Innenhöfen. Was ich auch noch nie gesehen habe: die große Granitkirche hat eine „Steigleitung“ (Bitte entschuldigt den unfachmännischen Ausdruck, ich bin kein Feuerwehrmann!) in die Regenrinne aufs Dach – oder von dort herunter!? Keine Ahnung, wofür das gut ist. Neben der vielen Holzhäuser gibt’s angrenzend ans Zentrum aber auch moderne Architektur in Form von Wohnhäusern und Schulen. Bei Sonne und in der Sommersaison ist es hier sicher auch ausgesprochen nett.

Kokkola ist irgendwie eine lustige Stadt. Der Marktplatz ist riesengroß aber leergefegt (Naja, kein Wunder bei der Kälte!), der „Englische Garten“ ist ein ganz normaler Park, der ein wenig größer als ein Grünstreifen zwischen Straße und Fluss geraten ist (Dafür haben sie dort ein altes Ruderboot aus dem Krimkrieg in ein Glashaus gestellt!) und es gibt von zwei Geschäftsarten extrem viel: Grill-/Kebap-/Pizza-Buden und Friseure. Darüber hinaus noch ein paar billige Kaffeehäuser (Das schöne Kunstcafé aus dem Foursquare-Tipp hat leider zu!), viele Statuen, verfallene Häuser, aufgelassene Geschäfte und alte Opas, die den Mist von der Straße aufheben. Bei der Weiterfahrt Richtung Vaasa fahre ich am Bahnhof vorbei und sehe eine dieser großen Gleisbettstopfmaschinen von Plasser & Theurer, für die mein Opa die Einschulungen gemacht hat – das muss ich ihm erzählen, wenn ich wieder in Österreich bin, das wird ihm gefallen! 🙂

Auf den heutigen Streckenabschnitten ist mir aufgefallen, dass jetzt immer mehr Felder und Wiesen im Vergleich zu den Wäldern zu sehen sind, die Bauernhöfe sind nochmals größer geworden und es liegen natürlich noch mehr weiße Silo-Bälle auf den Wiesen herum. Außerdem steht auf jeder Wiese mindestens ein alter verfallener Heustadel herum. In den Tankstellen gibt’s hier laufend Spielautomaten – die vollständig besetzt sind! Und Lotto & Co wird wir anscheinend auch sehr gern gespielt. Die Flüsse sind sehr idyllisch hier, breit wie ein Strom, aber gemächlich wie ein kleiner Bach, mit vielen großen Steinen und sehr weiten Schilfgras-Uferbereichen. Heute ist mir das Navi im Camper zwei Mal mit einem lauten „Dong“ inklusive Windows-Fehlermeldung („Application MobileNavigator.exe encountered a serious error and must shut down.“) abgestürzt und hängen geblieben. Es hat nur ein Neustart was gebracht. Und mindestens ein Mal hat es sich von selbst neu gestartet. Naja, Windows halt… 😉 Aber die Fehlermeldung ist ja auch niedlich: „serious error!“ 🙂

Dann komme ich bei Vassorfjärd auf der E8 am Tesses Grill-Café vorbei, sehe den Parkplatz voller Autos und entscheide mich kurzerhand zum Halt. Kurz gefragt, ob ich für die Nacht am Parkplatz bleiben darf und dann schon das Abendessen bestellt. Es gibt Pizza-Buffet, deshalb ist also der Parkplatz voll und der halbe Ort hier beim Speisen. Für mich gibt’s Grillteller, ich hab mein Essen dann doch lieber frisch auf den Teller… 😉 Die anderen mampfen brav Pizzaviertel nach Pizzaviertel und stehen schon wieder zum Nachschubholen auf, wenn noch nicht mal ganz hinuntergegessen ist!

Hab heute vernommen, dass in Österreich eine Hitzewelle ist. Pah, dass ich nicht lache, ich hab’s auch warm hier: ich schätze es hat jetzt so 8 bis 10 Grad statt 0 bis 2 wie noch in Oulu und Tornio… 😉

Soundtrack: Anna Calvi – Suddenly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.